Die Ölmühle des Müllers Hanns Voß, 'Molner', dessen Namen sie auch durch die weiteren Jahrhunderte führen sollte. Er hat zudem 10 Morgen Wiesenland in der Feldmark zu versteuern. Die Mühle hat im Volksmund später auch den Namen "Fettmühle". Die Mühle liegt in der Gemarkung der Wüstung [=im Mittelalter ausgegangenes Dorf] Ellixen, die aber schon früh -wahrscheinlich zu Gunsten der neu erbauten Stadt Grebenstein- entsiedelt worden ist.

1571 wird sie wie folgt beschrieben: "Item die Ölmühle, weit unterhalb der Stadt Grebenstein, auf der Esse gelegen, ist Eidel Amelungen eigentümlich zuständig; gibt meinem gnädigen Fürsten und Herrn zu jährlichem  ständigen Grundgeld 1 Reichstaler zu 26 Albus".

Im Salbuch von 1600 ist die Ölmühle zu Elixen unter den Gütern des George Detmar zu finden: "Oeley mühle zu Elixen - 40 marck". Detmar hat also die gepachtete Mühle mit 40 Mark zu versteuern gehabt. Der Eintrag wird 1611 auf 30 Mark korrigiert.

Eintrag von 1600 im Salbuch

Die Mühle wird dann am 15. Februar 1622 Jorgen (George) Voß zugeschrieben, der die Mühle mit 30 Mark zu versteuern hat (siehe Foto). Ab 1635 wird auch sein Bruder Regenhard Voß als Ölmüller geführt. Anzunehmen ist, daß sie die Mühle gemeinsam führten.

Eintrag aus dem Salbuch von 1600 mit Fortschreibungen bis 1637

1624 wird Arnd Klip als Ölmüller (Oleyschleger) erwähnt. Er lebt noch 1628 und wird zu dieser Zeit, wie auch alle anderen Bürger, an den entstandenen Kriegskosten durch den Einfall der Kroaten in Grebenstein, mit 80 Reichtalern beteiligt.

Im Jahr 1631 wird dem "Oleyschleger" George Koch die Behausung des George Bretthauer zugeschrieben.

Von 1635 bis zu seinem Tode am 23.12.1663 ist Regenhard Voß als Ölmüller genannt. Er hat die Mühle von der Stadt in Pacht.

Die Mühle wurde bis um  1773 von Johann Christoph Behrend, dem Vater des Johann Martin, geführt. Dieser hatte in die Müllerfamilie Braun eingeheiratet. Sein Schwiegervater Johann (Jean) George Braun, geboren 1686, gestorben 1746, hatte den Betrieb vorher geführt, und da er nur Töchter hatte folgte ihm der Schwiegersohn als Müller nach.

1776 lesen wir folgendes: "Die fünfte trägt die Benennung die Voßesmühle, ist eine bloße Ölmühle, hat nur einen unterschlächtigen Schlaggang und steht Johann Martin Behrend erbeigentümlich zu". Johann Martin Behrend wurde am 21.5.1752 geboren und starb am 24.5.1794. Sein Nachfolger wurde sein Sohn Adam Behrend, geboren am 13.3.1779, gestorben am 24.10.1833.

Die Ölmühle existiert auch heute noch, wird jedoch nicht mehr als Mühle betrieben. Sie ist seit vielen Jahren im Besitz der Familie Vögeli, die dort Landwirtschaft betreibt.