Pfarrer Friedrich Georg Köbrich wurde am 31. Mai1850 in Waldkappel geboren. Sein Vater war der Lehrer und Kantor Heinrich Christian Köbrich . Pfarrer Friedrich Georg Köbrich besuchte von 1866 bis 1871 das Gymnasium in Hersfeld, dann war er Postlehrling in Witzenhausen, um anschließend von 1872 bis zum 28. März 1874 das Gymnasium in Büdingen zu besuchen. Dort machte er das Abitur. Von 23. April 1874 bis zum  21. Mai 1875 war er an der Universität Marburg  immatikuliert. Vom 26. April 1875 bis 27. Juli 1875 an der Universität Leipzig. Vom 23. Oktober 1875 bis 12. Feburar 1877 dann wieder an der Universität Marburg. Ordiniert wurde Fr. Köbrich am 19. Oktober 1877. Seine erste Pfarrstelle war von 1878 bis 1883 in Schwarzenhasel bei Rotenburg/Fulda. Die zweite Pfarrstelle in Schmalkalden von 1883 bis 1891. Die dritte Pfarrstelle war dann in Liebenau von 1891 bis 1899.

Pfarrer Köbrich auf der Kanzel der Grebensteiner LiebfrauenkircheDas neuerbaute Pfarrhaus in Grebenstein um 1905

Vom 16. November 1899 bis 1911 besetzte Friedrich Köbrich die erste Pfarrstelle in Grebenstein. Seine älteste Tochter Therese heiratete am 11. April 1901 den späteren zweiten Pfarrer in Grebenstein, den Kapitänssohn Jacob Luiken de Haan aus Weener/Ostfriesland.

 Das Ehepaar Köbrich

Nach der Zeit in Grebenstein wurde Friedrich Köbrich dann 1911 bis 1923 Pfarrer und später Metropolitan in Waldkappel. Im 1. Weltkrieg verlor zwei seiner drei Söhne. Von 1924 bis 1926 betreute er als Pfarrer i. R. die Gemeinde Eichenberg, wo er am 25. Februar 1933 starb. Beigesetzt wurder Metropolitan Köbrich auf dem Friedhof in Waldkappel.

Silberhochzeit des Ehepaars Köbrich in Grebenstein 1903

Er heiratete am 28. 06. 1878 in Witzenhausen die Tochter des Oberförsters Klein aus Oberrossbach bei Witzenhausen, Johanna Pauline Klein,  geboren am 5. April 1858 in Klein-Almerode. Sie verstarb am 10. Juli 1946 im "Haus Salem" in Witzenhausen. Aus der Ehe gingen 5 Kinder hervor. Marie Therese * 29. Dezember 1879, +1.  April 1952; Georg  *17. Mai 1881, + Februar 1945; Paul * 9. März 1884, gefallen am 15. August 1917 in Lens/Frankreich; Luise *14.  April 1889, +15. September 1967; Gerhard * 27. November 1893, gefallen am 12. September 1916 in der Schlacht an der Somme. Beide gefallenen Söhne sind auf dem Kriegerdenkmal vor der Kirche in Waldkappel aufgeführt.