1779: Das innere Schachter Tor, worauf ein Gänsehirte wohnt, hat ein vierseitiges Dach mit Holzziegeln gedeckt. Zur Linken an der Stadtmauer ist eine steinerne Treppe mit 19 Stufen (anno 1796 ist das Dach und Holzwerk abgebrannt - 1798 das vordere Tor abgebrochen und stattdessen zwei Pillars aufgeführt). Zwischen dem inneren und äußeren Tor ist zur Rechten eine Tür von Eichenholz, in den untersten Hiltenhagen gehend, zur Linken eine alte Tannentür, in den Hagen (Burghagen) gehend.

Das äußere Tor, worauf ein Kuhhirte wohnt, ist mit einem vierseitigen Steindach versehen, hat unterm Bogen zwei alte Torflügel. Der rechte Flügel hat eine kleine Passiertür (1794 abgebrochen).

Ein Pförtner ist uns bekannt. Es war dies George Peter, der mit seiner Familie von 1657 bis zu seinem Tod 1675 dort tätig war.

Heute ist nur noch einer (der im obigen Bild rechte) der später das eigentliche Tor ersetzenden Pillare (Pfeiler) erhalten.