Der Amtsdiener gehörte zu den herrschaftlichen Bedienten und der Stadtdiener zu den städtischen Bedienten. Der Amtsdiener hatte die verschiedensten niederen Verwaltungsaufgaben zu erledigen und ist vom Stadtdiener und -bote insoweit zu unterscheiden, daß diese nur städtischen Belangen zu gehorchen hatten. So liefert der Stadtbote unter anderem 1631 die Kontribution (=Steuer) nach Spangenberg und auch Briefe. Die Stadtdiener hatten (wie die Pförtner und Schäfer) ihre Wohnungen auf den Stadttoren, wohingegen es für den Amtsdiener ein separates Gebäude gab.

Ausschnitt aus dem Stadtplan von 1754

1791 schreibt Martin (siehe Quellenverzeichnis), daß das Haus des Amtsdieners zugleich das Gefängnis für die geringeren Verbrechen beinhaltet. Die Behausung stand am herrschaftlichen Fruchthof, auf welchem die Zehntscheune steht und an die das Rentereigebäude angrenzt. Das Haus steht auch heute noch in der Obere Strohstraße Nr. 16.

Auch heute gibt es noch einen Stadtdiener in Grebenstein. Er ist zuständig für die Verteilung der städtischen Post an die Haushalte in unserer Gemeinde. Es dies der uns allen wohlbekannte Klaus Zimmermann, der ein echter Grebensteiner ist und hier geboren wurde.

Die folgenden Personen konnte ich bisher als Stadt- und Amtsdiener identifizieren:

1455; Gerlach, der Stadtknecht. Er wird im Salbuch von 1455 erwähnt. Er hat dort 1 Morgen Wiese in der Feldmark von Grebenstein zu versteuern.

1628-1637; Nolte von Lemgo (*Grebenstein um 1585, +Grebenstein 28.11.1637). Er hatte im Jahr 1628 100 Taler zu den Kriegskosten beizusteuern. Er war auch Torwächter und Stadtbote.

1628-1660; Jacob Wilde/Wille (*Grebenstein um 1605, +Grebenstein 14. Juni 1660).

1628-1660; Jacob Gröning (*um 1600, +Grebenstein 3. Mai 1660).

1650-1675; Johannes Wilde/Wille (*Grebenstein um 1629, +Grebenstein 2. Oktober 1675). Wird mit seiner lateinischen Amtsbezeichnung "magistratus Grebenstein apparitor", also Stadtdiener, erwähnt.

1661-1665; Hans Menke

1661-1672; Johann Bennewitz (*um 1635)

1668-1675; Johannes Koll

1671-1688; Johann Möller

1675-1694; Christian Didrich (*um 1650, +zwischen 1694 u. 1704).

1705; Henrich Buschmann

1735; Tobis Thilo (+Grebenstein 29. April 1735).

1745-1747; N.N. Schön (+Grebenstein 22. September 1747).

1747-1756; Johann George Knüppel (*Grebenstein 1708, +Grebenstein 5. März 1756).

1751-1764; Johannes Herboldt (*Grebenstein 1723, +Grebenstein 10. November 1777 "abends, als er nach Hauß auf das stadthor gehen wollen herunter sich zu Tode Gefallen").

1752-1753; N.N. Schmidt (+Grebenstein 12. Mai 1753).

1759; N.N. Atlen (+Grebenstein 26. Mai 1759).

vor 1766; N.N. Deyst (+1766).

1766; Johannes Becker (*Grebenstein 1715).

1775-1796; Johann Wilhelm Heinemann (*Burguffeln 1733, +Grebenstein 24. Januar 1796).

1770-1786; Johann Henrich Hunold (+Grebenstein 14. August 1788).

1791-1804; Rupert/Ruprecht Beth (*Niederwalgern/Lahn um 1760).

1794; Balthasar Schall (+Grebenstein 23. März 1794).

1799-1800; Henrich Müller

1810-1822; Johann Friedrich Nuhn (*Kirchheim 1762, +Grebenstein 1822).

heute; Klaus Zimmermann (*Grebenstein).